titelbild 2

GEMEINDERATSSITZUNGEN: Themen, Fakten und Kommentare folgen

Drucken

Danke für die Einladung

11.12.2017 Wir sind dabei! Gemeinsam für das LKH

Antwort der BBR auf einen Facebook-Eintrag der ÖVP vom 9.12.2017 (siehe ganz unten)

Bad Radkersburg, 11.12.2017

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, lieber Heinrich!

Wir freuen uns über die Einladung zur partnerschaftlichen Zusammenarbeit und stehen Dir selbstverständlich für einen Besprechungstermin mit unserem steirischen Gesundheitslandesrat, Magister Drexler und dem KAGES-Vorstand jederzeit zur Verfügung.

Bitte um Terminkoordination. Gerne kümmern wir uns um die Vorbereitung von Vorbesprechungen und Fragen zur Anreise.

Lieber Herr Bürgermeister!

Für uns als Bürgerliste geht es einzig und allein um das Wohl der BürgerInnen unserer Stadt und um die Entwicklung von Bad Radkersburg als Leitgemeinde in einer vom Land vernachlässigten Region. Dafür sind wir Gemeinderäte direkt gewählt worden und dafür setzen wir uns konstruktiv und offen ein.

Geschlossene Reihen, transparente Information und ehrliche Diskussion sind vor allem in der Frage des Erhalts und der Weiterentwicklung unseres LKH am Standort Bad Radkersburg eine unabdingbare Voraussetzung und ein wichtiges Signal für die Bevölkerung. Gerade dann, wenn Gerüchte wie Schließung und Kaputtsparen für Verunsicherung sorgen.

Jetzt geht es um das LKH am Standort Bad Radkersburg. Unsere Unterstützung hast du!

Danke für Deine Initiative!

Die BBR-Gemeinderäte
Manfred Mikl Erna Bassa Elke Dolinar Sissi Busetto



Facebook-Eintrag der ÖVP vom 9.12.2017 im Original!

WIR für das LKH Bad Radkersburg!

Nach den zahlreichen Wortmeldungen in den letzten Tagen betreffend dem LKH Bad Radkersburg und einem möglichen Aus nach 2025 sind einige Klarstellungen erforderlich:

1.) Die ÖVP Bad Radkersburg, allen voran der Bürgermeister, hat in vielen - auch öffentlichen -Diskussionen sich ganz klar für eine Zukunft des LKHs nach 2025 stark gemacht und Position bezogen. Darüber hinaus hat sich unser Bürgermeister in vielen informellen Gesprächen mit Entscheidungsträgern mit Nachdruck für die Zukunft des LKH Bad Radkersburg eingesetzt. Das unser Bürgermeister dies NICHT öffentlich zur Schau stellt, hat damit zu tun, dass er für zielorientierte Lösungen und für eine nachhaltige Sicherung des LKH Standortes eintritt und nicht auf eine billige, politische Effekthascherei aus ist.

2.) Herr Tscheliessnigg (Vorstandsvorsitzender der KAGES) hat im Rahmen der Weihnachtsfeier NICHT das Aus für das LKH Bad Radkersburg nach 2025 verkündet, sondern erwähnt, dass im Rahmen der steirischen Strukturreform MitarbeiterInnen nach 2025 auch an anderen Dienstorten tätig sein könnten. Wir werden dieser Aussage im Zusammenhang mit dem LKH Bad Radkersburg natürlich auf den Grund gehen. So ist ein gemeinsamer Gesprächstermin mit Herrn Tscheliessnig und LR Drexler geplant, bei dem auch die Zukunftsperspektiven des LKH nach 2025 erörtert werden.

3.) Die beruflichen Perspektiven aller MitarbeiterInnen des LKH Bad Radkersburg stehen in der Region nach 2025 auf dem Spiel. Eines ist völlig unzumutbar: nämlich dass auf dem Rücken, dieser, von Oppositionsparteien versucht wird, politisches Kleingeld zu machen. Die MitarbeiterInnen und deren Familien, die medizinische Versorgung unserer Bewohner im LKH vor Ort und die Bedeutung für die gesamte Gesundheitsdestination sind uns dafür viel zu wertvoll und zu wichtig. Mit den kontraproduktiven Parteiaussagen mancher Oppositionspolitiker werden wir mit Sicherheit nicht ans Ziel kommen und auch keinen Erfolg haben. Und dann werden diese Vertreter aus der Opposition den Bürgermeister und die ÖVP dafür verantwortlich machen.

4.) Jetzt zu diesem Zeitpunkt ist Geschlossenheit und Zusammenhalt gefragt. Nur mit einem gemeinsamen Auftreten der Stadtgemeinde und der politischen Vertreter in der Region wird es uns gelingen, den LKH Standort auch nach 2025 zu sichern. Aus diesem Grund wird auch die ÖVP Bad Radkersburg eine Petition mit Unterschriften starten, um die Wichtigkeit des LKH Standortes für die Bewohner der Stadt und Region zu unterstreichen. Darüber hinaus sind ALLE Gemeinderäte herzlichst eingeladen, Ihre Ideen einzubringen und an Zukunftsperspektiven des LKHs mitzuarbeiten. Wir sind jetzt schon gespannt, wie viele der Oppositionspolitiker unserer Einladung Folge leisten werden. Eine Frage ist noch offen: nämlich werden uns künftig hin die Oppositionspolitiker bei der Sicherung des LKH nach 2025 unterstützend zur Seite stehen ODER aus niederen, politischen Motiven unsere Anstrengungen zunichte machen.

Wir werden sehen.

Home